Schlechte Stimmung in Mönchzell?

Heute erreichte mich ein Stimmungsbild aus Mönchzell. Also da, wo der Ausbau eigentlich gerade aktiv im Gange ist.

Dem Feedback zufolge ist die Stimmung in Mönchzell nicht so gut. Offenbar stand der Ausbau Wochenlang still. BBV konnte keine direkte Auskunft geben und hat an die ausführende Baufirma verwiesen. Nach scheinbar schwieriger Kommunikation mit der Baufirma nun die Meldung: Ende 2020 sollte der Ausbau abgeschlossen sein.

Weiter wurde mir zugetragen, dass in Mönchzell die BBV bei der Bevölkerung bzw. ihren Kunden dort keinen Kompetenten Eindruck hinterlässt. Man sagt, dass bereits einige erwägen den Vertrag mit der BBV zu canceln.

Meine Meinung zu dem Thema: Die Infos die ich erhalten habe, sind bei mir als „sehr vertrauenswürdig“ eingestuft. Ich gehe nicht von Übertreibung aus. Für mich zeichnet sich deshalb ab, dass die BBV hier Fehler zu machen scheint. Fehler, die es eigentlich zu vermeiden gilt.

Aber: Keiner ist fehlerfrei. BBV ist kein Konzern der die letzten 50 Jahre nichts anderes gemacht hat als Glasfasernetze zu bauen. Und deshalb sind hier auch noch nicht alle Prozesse frei von Fehlern. Kurzum: Fehler sind menschlich, und Fehler waren und sind auch zu erwarten in so einem großen Projekt. Deshalb finde ich es auch wichtig die Fehler zu benennen und zu diskutieren. Ich möchte vor meinem Gespräch mit Vertretern der BBV jetzt nicht alles haarklein aufführen und die BBV diffamieren. Ich werde die mir zugetragenen Punkte in das Gespräch mitnehmen und schauen was sich ergibt.

Ich möchte an dieser Stelle aber noch sagen, dass Fehler nicht mit weiteren Fehlern ausgebessert werden können. Soll heißen: Nur weil etwas gerade schlecht läuft muss man nicht das Handtuch werfen und den Vertrag kündigen. Ich kann verstehen dass viele dennoch so denken mögen. Aber was wäre die Quintessenz? Bei Kupfer bleiben und auf die nächste Ausbaurunde warten? Meines Wissens steht aktuell keine weitere Firma da die bereit ist Millionen pro Ortschaft in einen Ausbau zu investieren. Kündigt man jetzt seinen Vertrag, steht man sicherlich die nächsten Jahre wieder nur mit Kupfer da. Und da der Bandbreitenhunger nicht still steht (die Webseiten wachsen ja auch…), wird man dann in die Röhre schauen.

BBV hat Investoren im Nacken. Investoren die ein Glasfasernetz investieren. Investoren die Ihr Geld dafür hinlegen. Baut die BBV nicht aus, oder bricht die BBV ihr Versprechen ggü. den Investoren, bekommt BBV auch kein Geld. Ergo: Wenn nicht seitens der Investoren gehörig was schief geht wird BBV das Netz ausbauen. Deshalb mein Tipp: Durchhalten und in Geduld üben. Ich werde schauen was ich seitens BBV für Zugeständnisse bekommen kann und euch dann wieder informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.