Ein etwas anderer Gesichtspunkt

Nachdem ich nun in der Gemeinde bzgl. Mitverlegearbeiten angefragt hatte, dachte ich mir, es wäre ggf. hilfreich diese Info direkt an BBV heran zu tragen. Nicht dass irgendwo etwas unter geht und die Sache noch länger dauert. Auch habe ich angeregt dass man doch mind. 1/4 jährlich in der Gemeinde einen aktuellen Stand der Dinge kund tut.

Nun, gesagt getan und binnen 3h auch schon eine Rückmeldung erhalten. Es wurde nochmals betont, dass bis dato Aufgrund der bekannten Ereignisse keine seriösen Angaben gemacht werden konnten. Also – so meine Schlussfolgerung – hat man es wohl sein lassen. Auf der anderen Seite hat man mir Auskünfte erteilt, welche sich offenkundlich alle als nicht haltbar herausgestellt haben. Leider.

Aber nicht nur Neckarbischofsheim, sondern auch Helmstadt-Bargen ist von der Verschiebung auf Q1/2021 betroffen. BBV erläutert die Verzögerung hier nun im Zusammenhang mit den MItverlegemaßnahmen der Energieversorger, welche sich im Schnitt auf 3 Monate belaufen. Hinzu kommen weitere Verzögerungen bedingt durch unverhältnismäßig viel Zeit und Absprachebedarf zwischen Investor und dem Infrastruktur-Eigner. Man spricht hier von Verzögerungen von 6-9 Monaten. Ob da nun die 3 Monate mit den Energieversorgern schon mit eingerechnet sind, sind mir an der Stelle unklar.

Klar ist: Je mehr Spieler das Spiel spielen, desto länger dauert es. BBV, verschiedene Energieversorger, der Investor zusammen mit dem Infrastruktur-Eigner, die Tiefbau-Firmen die wohl zum großen Teil aus dem Ausland stammen, … All das ist nachvollziehbar schwer unter einen Hut zu bekommen. So wie es scheint gehen nicht nur wir Bürger auf dem Glasfaser-Zahnfleisch, sondern auch die BBV die alle Akteure auf einen Nenner bringen muss.

Ein Punkt, welcher tatsächlich unter den Tisch fällt und an den die wenigsten Denken:
Selbst mit all den Verzögerungen wird der Ausbau schneller fertig sein als die nächste Ausbau-Iteration der Telekom oder eines anderen Unternehmens. Klar, jeder der von Glasfaser überzeugt ist möchte natürlich so schnell wie möglich seinen Glasfaser-Anschluss in Betrieb sehen. Aber wie ich schon am Info-Abend gesagt hatte: Noch reicht den meisten von uns der aktuelle DSL-Anschluss. Richtig schlecht würde es für uns erst in 5-10 Jahren aussehen. Aber bis dahin werden die vielen Mitspieler ihren gemeinsamen Nenner sicherlich schon lange gefunden haben. Lange rede kurzer Sinn: Durchhalten und weiter kritisch und objektiv weiter machen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.