Arbeiten ungenügend. Wie und wo reklamieren?

Die Anzahl der Hausanschlüsse nimmt in den letzten Tagen zu. Arbeitskolonnen sind an mindestens 2 Stadtbereichen und einem Teilort-Bereich in Helmhof unterwegs.

Wo gehobelt wird, fallen auch Späne. So sagt man. Nicht immer läuft alles zu 100% glatt. BBV beschäftigt in der wohl überwiegenden Anzahl offensichtlich viele Fremdsprachler. Und davon kommen wohl die wenigsten mit englisch klar.

Da ist es natürlich schwer, sich zu verständigen. Gerade wenn es um Pflasterarbeiten geht, scheinen die Arbeiten immer mal wieder ungenügend zu sein. Als Grundstückseigentümer hat man dann erstmal das nachsehen.

Durch die sprachlichen Barrieren ist es nicht immer einfach die Probleme gleich vor Ort anzusprechen. Mein Tipp in diesem Fall:

Es ist immer irgendwo ein Bauleiter oder Chef unterwegs die die Bautrupps organisieren. Die zwei mir bekannten fahren graue/silberne Busse. Eines mit niederländischem Kennzeichen und eines mit österreichischem/Villacher Kennzeichen. Beide sprechen gut Deutsch und sind meiner Erfahrung nach recht hilfsbereit. Wenn ihr ein Problem habt das geklärt werden muss: Achtet auf diese beiden Herren. Als bei uns in der Straße gebaut wurde, war auch immer einer der Arbeiter dabei der zumindest gebrochen Englisch sprechen konnte. Auch das ist ein Versuch wert. Aber den einen muss man finden.

Wenn der Kontakt vor Ort nicht funktioniert, bleibt erstmal nur der Weg über die BBV direkt zu gehen. Hierbei gibt es das Büro in Waibstadt:

Hauptstraße 47, 74915 Waibstadt
Tel.: 07263 773 99 70
info@bbv-rhein-neckar.de

https://bbv-deutschland.de/rhein-neckar/kontakt/

Ich würde in so einem Problemfall wie folgt vorgehen:

  1. Versuchen jemanden vor Ort zu bekommen der das klären kann. Das Wort „Boss“ wird in vielen Sprachen verstanden.
  2. Die Bauleiter abfangen und ansprechen. Man erkennt sie meist an ihren grauen/silbernen Transportern/Bussen
  3. BBV in Waibstadt anrufen
  4. Email schreiben
  5. Brief schreiben

Sollte man euch nicht sagen können wann das Problem angegangen werden kann, macht es Sinn selbst eine Frist zu setzen. Dann aber am besten per Email oder Post. Ich bin kein Jurist, aber ich schätze eine Frist von 2-4 Wochen ist durchaus angebracht. Da nun aber auch Feiertage anstehen, kann es sicherlich auch sein, dass dies die Lösung weiter verzögert.

Ich habe bereits diese Woche dem Pressesprecher geschrieben und werde auch mal versuchen ihn telefonisch zu erreichen. Wenn hier der nächste Kontakt zustande kommt, werde ich versuchen die Telefonnummern der Vor-Ort Bauleiter zu bekommen die die Arbeiter entsprechend steuern.

Alles in allem: Bitte dennoch „cool“ und „freundlich“ bleiben. Fehler passieren (das ist auch der BBV meines Wissens bewusst) und müssen angegangen werden. Am besten so zeitnah und direkt wie möglich. Wenn das nicht klappt, den nächsten Punkt in der oben genannten Liste angehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.